Sporthose mit patentierter Handytasche

Ratgeber: Wohin mit dem Handy beim Sport, im Fitnessstudio oder Joggen?

Das Smartphone ist im 21. Jahrhundert Orientierungshilfe, Arbeitsgerät, Sozialverbindungsinstrument und bester Freund. Was ein bester Freund ist, weicht nicht von der eigenen Seite und begleitet einen auch zum Sport: Gemeinsam macht Joggen und Fitness nämlich viel mehr Spaß.

Ob im Studio oder beim Laufen übernimmt der virtuelle Begleiter Funktionen, mit denen ein echter Begleiter überfordert wäre. Wer will einen echten Freund schon darum bitten, schnaufend Lieder vor sich hinzusummen, die Zeit zu stoppen oder den Kalorienverbrauch zu messen? All das erledigt das Smartphone, ohne dabei aus der Puste zu geraten. Dass man es da gerne zum Sport ausführt, versteht sich von alleine. Wäre da nicht ein Problem: Wohin mit dem Handy beim Sport?

Wie aus Handy beim Sport Handyweitwurf wird

Sportliche Smartphone-Besitzer kennen das Szenario nur allzu gut: Der rechte Arm wird beim Joggen immer schwerer. Die Hand verkrampft um das Handy. Aus Versehen wählt man die letztgewählte Nummer an, ohne im Eifer des Gefechts überhaupt etwas davon mitzubekommen. Am anderen Ende meldet sich der eigene Partner: Lautes Schnaufen, verwirrende Umgebungsgeräusche und rennende Schritte lassen ihn vom Schlimmsten ausgehen. Statt für Sport hält der versehentlich verständigte Handykontakt die Situation eher für Mord. Jetzt erklär‘ mal der daraufhin verständigten Polizei, dass deine verschwitzen Hände ‚aus Versehen‘ die Tastensperre gelöst haben. Schon gut: Dieses Szenario ist maßlos übertrieben, aber für Probleme sorgt das Smartphone beim Sport allemal.

Ob wir es auf den Boden donnern lassen, als wären wir beim Handyweitwurf, im Fitnessstudio mit Gewichten zerschmettern, oder beim Joggen wie eine Waffe in der Hand halten und entgegenkommenden Menschen bei Dämmerung Angst einjagen: Das Smartphone hat beim im Studio und beim Joggen nichts in der Hand oder offenen Hosentasche verloren, weil wir es so schlimmstenfalls verlieren und uns über uns selbst ärgern. Ganz aus der Hand legen möchte man das Handy beim Sport trotzdem nur ungern: Schließlich kann es als Fitness-Tracker fungieren, uns mit Musik unterhalten und zusätzlich dafür sorgen, dass wir unser Zuhause wiederfinden, ohne uns beim Laufen im Wald zu verlaufen. Damit sich das Smartphone beim Sport mitführen lässt, ohne Komplikationen zu bereiten, steht mittlerweile unterschiedliches Zubehör zur Verfügung.

Mit Smartphone in der Bauchtasche beim Sport den Bauch loswerden

Bauchtaschen sind nicht nur etwas für die Leckerlis von Hundebesitzern: Immer häufiger sieht man das Accessoire als Aufbewahrungsort für Schlüssel und Smartphone beim Sport. Aufbewahrt ist das Handy in der Bauchtasche allemal. Das ist aber auch schon alles: Der einfache Zugriff auf das Gerät sieht anders aus. Auch von der Musik hören wir aus der Bauchtasche heraus nur wenig und die Kopfhörer lassen sich nur umständlich durch den Reißverschluss herausführen. Noch schlimmer: das nervige Hin- und Hergerutsche, das die Aufmerksamkeit ständig auf das Gezippel an der Bauchtasche zieht und den Sport wie ein nerviger Drängler in der Supermarktschlange in den Hintergrund schubst. Hinzu kommt, dass einen die Bauchtasche außerdem nicht gerade zum modischen Trendsetter qualifiziert. Sollen die Hundebesitzer sie weiter für Leckerlis hernehmen: Als Aufbewahrungsort für das Smartphone beim Sport taugt die Bauchtasche jedenfalls nur wenig. Das muss besser gehen.

Das Smartphone beim Sport im smarten Handygürtel tragen

Wie ein Zauberer Tausend Hasen aus einem winzigen Hut zaubert, so zaubern einige Menschen beim Sport Dutzende Accessoires aus einem einzigen Gürtel. Ob Geld, Sportaccessoires, Schlüsselbund oder Smartphone: Beim Sport kann ein smarter Gürtel die Lösung für alle Stauraumprobleme sein. Dank Schlauchform und nach innen gerichteter Sicherung sind mitgeführte Gegenstände im rutschfesten und passgenau sitzenden Gürtel sicher verwahrt. Aus modischer Sicht wirkt der ein oder andere mit dem starken Gürtel eventuell wie ein Sumoringer, aber das ist zu verschmerzen. Eher weniger zu verschmerzen ist allerdings der etwas umständliche Zugriff auf das Smartphone. Dass der Gürtel das Handy beim Sport gegen den eigenen Körper drückt, schützt zwar vor Verlust und Zugriff durch andere Personen, aber auch vor direktem Zugriff durch die eigene Person.

Zur menschlichen Maschine mit einem Handyarmband für den Sport

Futuristischer geht es kaum: Da hat sich ein Erfinder über das Szenario Smartphone beim Sport eindeutig Gedanken gemacht und das Handy einfach in ein schickes Armband integriert, das sich per Klettverschluss am Unter- oder Oberarm befestigen lässt. Handyarmbänder für den Sport nehmen einem das Handy aus der Hand, damit versehentliche Wahlwiederholungen oder Verluste ausgeschlossen sind. Aussehen tut man mit dem Handyarmband eigentlich ganz gut: In etwa so wie eine menschliche Maschine aus der Zukunft. Obwohl das Smartphone durch das Handyarmband beim Sport eben nicht stören soll, stört es dann doch: Das gilt vor allem, wenn sich der Klettverschluss löst, das Armband rutscht oder das Gadget zu eng angelegt ist und den Arm abschnürt wie bei der Amputationsvorbereitung. Musikalische Begleitung ist vom Smartphone im Handyarmband auch nicht zu erwarten: Sind die Kopfhörer erst angesteckt, reißt die nächste Armbewegung sie auch schon wieder aus den Ohren heraus. Richtig praktisch sieht anders aus.

Sporthose mit patentierter Handytasche – DIE Sporthose für smarte Smartphonebesitzer

Preisfrage: Wie lässt sich das Handy beim Sport noch besser verstauen als in der Bauchtasche, dem Handygürtel oder dem Handyarmband? Wir geben dir einen Tip: Bleib doch mal beim Naheliegendsten. Besser, zugriffsfähiger und richtig praktisch liegt das Handy beim Sport nämlich in der Sporthose. Na toll, da wärst du selber auch drauf gekommen. Du fühlst dich veräppelt und fragst dich, wieso du deine Lebenszeit mit diesem Ratgeber vergeudet hast? Musst du nicht: Wir reden nämlich nicht von irgendeiner Sporthose, sondern von DER Sporthose für Smartphones.

Neomade Sporthose mit Handytasche – noch smarter als dein Smartphone

Neomade Sporthosen sind mindestens genauso smart wie dein Smartphone: Für Münzen und Schlüssel tragen sie auf der einen Seite eine fest verschließbare Reißverschlusstasche. Auf der anderen Seite sitzt eine patentierte und ergonomische Handytasche, in der sich Smartphones jeder Größe sicher, praktisch und bedienerfreundlich verwahren lassen. Dank Pop-Funktion hast du die Hände für deinen Sport frei: Du brauchst nicht lange nach dem Handy zu wühlen, sondern drückst es bei Bedarf von außen aus der Tasche. Der leicht gewebte Polyesterstoff ist atmungsaktiv, gibt die volle Bewegungsfreiheit, punktet durch Geruchsneutralität und überzeugt mit feuchtigkeitsableitenden Eigenschaften. Die patentierte Handytasche ist dank dieser Vorzüge nicht nur langlebiger, sondern auch sanfter zu deinem wertvollen Gerät.

Sporthosen mit Handytaschen – kein Verlust, kein Aufwand, kein Frust

Frust beim Sport kann wirklich niemand brauchen. Wir haben Neomade Sporthosen mit Handytasche entwickelt, weil uns die üblichen Gadgets während des Sports gefrustet haben. Von zusätzlichen Accessoires wie Bauchtaschen oder Gürteln lassen wir uns unsere Bewegungsfreiheit nicht mehr einschränken. Wir bieten uns und unseren Smartphones beim Sport zukünftig Vorzüge wie

  • leichten Zugriff
  • ergonomische Kopfhörerführung
  • verlustfreier Sicherheit
  • ergonomische und störungsfreie Bedienbarkeit
  • Atmungsaktivität
  • Bewegungsfreiheit
  • Geruchsneutralität

Wo sich unsere Handys täglich als unser bester Freund beweisen, erweisen wir ihnen mit DER Sporthose für Smartphones gerne einen Freundschaftsdienst. Interessiert? Jetzt smarte NEOMADE Herren Sport-Shorts mit patentierter Handytasche bestellen und beim Sport nie wieder vom Smartphone stören lassen.